Little Summerford

3293005381

Charley Moon

Reginald Arkell

Aus dem Englischen von Brigitte Heinrich

erschienen 2018 im Unionsverlag

ISBN 978-3-293-00538-9

bestellen

 

Eine Bekannte bemerkte unlängst, derzeit gäbe es recht viele Neuerscheinungen über Krieg, Tod und Verderben. Und ja, ich teile ihren Eindruck, es erscheinen momentan viele Bücher, die sich mit den Weltkriegen beschäftigen, mit den körperlichen und seelischen Schäden, die auch Generationen danach noch beeinflussen. Mit Schuld, Trauer und Verarbeitung. Und das ist auch sehr gut so, betrachtet man die gesellschaftlichen Entwicklungen in jüngster Zeit.
Trotzdem möchte man hin und wieder in eine heile Welt flüchten, eine Welt, wo das Ende immer gut ist und die Liebe immer ewig. In meinem Falle darf diese Flucht allerdings nicht zuviel rosaroten Kitsch aufweisen und schwülstige Liebesschwüre schon gar nicht. Aber dem Klischee vom britischen Landleben entsprechen, darf ein Roman bei mir jederzeit.
Und da wären wir dann bei „Charley Moon“ angekommen. Die wunderschöne Leinenausgabe des Unionsverlags stach mir schon drei Tische weiter in der Buchhandlung ins Auge und als ich näherkommend den Autor las, konnte ich ein verzücktes „ooooh“ nicht unterdrücken. Reginald Arkell schrieb nämlich schon eines meiner Lieblingsbücher über die britische Gartenwelt, „Pinnegars Garten“. Und der Klappentext lies mich endgültig jauchzend zur Kasse hüpfen:
Sie mieten ein Boot und rudern die Themse hinauf, bis Sie nicht mehr weiterkommen. Dann steigen Sie aus und ziehen das Boot, bis Sie es nicht mehr weiterziehen können. Sie lassen das Boot in den Binsen zurück und gehen über die Wiesen, bis Sie zu einer Mühle, sechs Häusern und einem Kramladen kommen. Das ist Little Summerford.
Und dort beginnt die Geschichte von Charley Moon, dem Müllerssohn, der als Komiker Englands Bühnen erobert und erst alles verlieren muss, um zu begreifen, was ihm wirklich wichtig ist. Und diese Geschichte, die zugegeben gar nicht so besonders oder herausragend ist, erzählt Arkell mit so viel Wärme und britischem Witz, dass ich das Buch, einmal begonnen, nicht mehr zur Seite legen mochte. Und obwohl ich deshalb auf einen großen Teil meines Nachtschlafs verzichtet habe, hielt der Zauber noch den nächsten Tag über an, wo mich die Welt mit rabenschwarzen Schatten unter den Augen und einem seligen Grinsen zu Gesicht bekam. Wer also ein bißchen anglophil veranlagt ist, sich nach ein wenig heiler Welt und einer heißen Tasse Tee sehnt, der möge sich aufmachen nach Little Summerford, er wird es wohl nicht bereuen…
Reginald Arkell war übrigens ein bekannter englischer Bühnenautor, der so einige Musicals für Londoner Theater verfasste. Die Erlebnisse seines Charley Moon dürften daher nicht völlig aus der Luft gegriffen sein.

Ein Gedanke zu “Little Summerford

  1. Pingback: Blogbummel September 2018 – buchpost

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s