Einbahnstraßen des Lebens

Wege die sich kreuzen von Tommi Kinnunen

Wege, die sich kreuzen

Tommi Kinnunen

Aus dem Finnischen von Angela Plöger

erschienen 2018 bei der Deutschen Verlags-Anstalt

ISBN 978-3-421-04771-7

bestellen*

 

Mit „Wege, die sich kreuzen“ legt Tommi Kinnunen einen beachtenswerten Debütroman vor. Er erzählt die Geschichte einer Familie aus Nordfinnland über drei Generationen hinweg. Sehr geschickt verwebt er die einzelnen Stimmen zu einem Ganzen, beginnend mit Maria, die als junge Hebamme in ein nordfinnisches Dorf kommt und sich erst mühsam einen Ruf erarbeiten muss, über ihre Tochter Lahja, die zusammen mit ihrer Familie nach dem Zweiten Weltkrieg gezwungen ist, komplett neu anzufangen, bis zu Kaarina, Lahjas Schwiegertochter, die unter der Herrschsucht und Kälte Lahjas leidet. Aber erst die Stimme Onnis, des Ehemanns von Lahja, komplettiert den wie ein Puzzle angelegten Roman. Mit jeder Stimme erfährt man mehr über die Familie, wechseln die Sichtweisen, wird das Bild genauer.

Düster ist dieses Buch. Dunkel und kalt scheint es in Nordfinnland zu sein, wo die Menschen in Holzhäusern wohnten und zu einem strengen, unnachgiebigen Gott beten. Wo jeder, der von der üblichen Lebensweise auch nur einen Deut abweicht, mißtrauisch beäugt oder sogar zwangsweise auf den „rechten“ Weg zurückgeführt wird. Wo eine Frau zum Gebären und Arbeiten gemacht ist und ein Frauenleben nicht viel Wert hat.
Noch düsterer ist es während und nach dem Krieg, nach Zwangsevakuierung und Verlust aller Habe, wenn die Menschen, in Erdhäusern zusammengepfercht, versuchen, die kalten Winter zu überstehen und Essen und Wärme knapp sind.
Doch am düstersten ist es in den Herzen dieser Menschen, wenn einer vom Weg abgekommen ist, abkommen musste, weil es gar nicht anders sein kann. Einer, der ein guter, heller Mensch ist, ein wunderbarer Vater mit lachenden Augen, der trotzdem kein Verzeihen findet.

Dieser Roman nahm eine völlig andere Wendung, als ich dank des Klappentextes vermutet hätte, ist dunkler, kälter und hoffnungsloser. Und stellt sie wieder, die Frage nach der Menschlichkeit, nach dem Recht der Gesellschaft, zu urteilen und zu bestrafen, obwohl niemandem ein Leid geschah.
Gerechnet hatte ich mit einem typischen Generationenroman – hier ein paar Geheimnisse, dort ein paar unerlaubte Liebschaften -, bekommen habe ich einen Roman, der trotz seiner schlichten Sätze, seinem lakonischen Ton, tiefer geht, mit ein paar Strichen Menschen und Beziehungen seziert, und der nachhallt. Ein Buch, das ich zornig weggelegt habe, zornig und traurig, weil es deutlich zeigt, was Menschen sich anzutun imstande sind, aus Selbstgerechtigkeit, Zorn und Einsamkeit.
Ein Roman, dem ich viele Leser wünsche und ein Autor, der hoffentlich weitere Bücher schreibt.

»Ein eindrucksvolles Plädoyer für die Würde des Menschen.« Aus der Juryerklärung für den Finlandia Preis.

Ich danke dem Verlag ganz herzlich für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar.

 

Weitere Rezensionen zu diesem Roman:

Zeichen & Zeiten https://zeichenundzeiten.com/2018/04/06/fast-familie-tommi-kinnunen-wege-die-sich-kreuzen/
sl4lifstyle https://sl4lifestyle.wordpress.com/2018/03/22/ein-familienepos-aus-dem-hohen-norden/
AtroLibrium https://astrolibrium.wordpress.com/2018/03/19/wege-die-sich-kreuzen-von-tommi-kinnunen/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s