Klassische Unterhaltungsliteratur

Der Tote in der Kapelle von Elizabeth Edmondson

Der Tote in der Kapelle

Elizabeth Edmondson

Aus dem Englischen von Peter Beyer

erschienen 2018 im Goldmann Verlag

ISBN 978-3-442-48612-0

bestellen

 

„Der Tote in der Kapelle“ ist, und das darf durchaus verraten werden, der scheinbar schon vor Jahren verschwundene Earl of Selchester. Bei Reparaturen in der Schlosskapelle taucht er höchst unlebendig wieder auf und weckt damit die Neugier Hugo Hawksworths (allein für diesen Namen könnte ich die Autorin küssen), eines ehemaligen Geheimagenten. Der begibt sich zusammen mit der Nichte des Earls auf die Spur des Mörders.

Dieser Roman ist britische Unterhaltungsliteratur vom Feinsten. Am besten zu lesen bei Tee und Gurkensandwiches. Das Ganze spielt im Jahre 1953 in einer mittelalterlichen Burg mit dazugehörendem Dorf, einschließlich einer Einwohnerschar, bei der es mich nicht gewundert hätte, wenn Pater Brown zu Besuch gekommen wäre, um Miss Marple ein versprochenes Kuchenrezept vorbeizubringen. Alles, wirklich alles, was man sich bei Krimis im dörflichen England so wünscht, wird erfüllt: es gibt einen geheimnisvollen Kater, eine fürsorgliche Köchin, eine Ahnengalerie, Ausritte im Moor, ein Kirchenkomitee und ein schnuckeliges Café.

Das Buch ist solide geschrieben, der Plot ist nachvollziehbar und an den richtigen Stellen spannend. Und vor allem: es versucht nicht mehr zu sein als es ist, eben ein klassisch britischer Kriminalroman. Und das finde ich ganz wunderbar so. Denn einen solchen Roman zu lesen, ist ein bißchen wie ein Besuch im alten Zuhause: warm, anheimelnd, man kennt sich aus und weiß, dass es noch den Lieblingskuchen zum Kaffee geben wird, man hört Geschichten über altbekannte Nachbarn und trinkt aus der Tasse mit dem Ditsch, den man… nun, man versteht sicherlich, was ich meine, auch ohne weitere Ausführungen. So ein Buch zu lesen macht einfach Spass und ist erholsam – keine verdeckten Sinnebenen und Anspielungen, keine verschnörkelten Endlossätze, dafür britische Hausmannskost (nein, nicht erschrecken, im ganzen Buch taucht Minzsauce nicht einmal auf) der feinen Art. Well done!

Ich danke dem Goldmann Verlag herzlich für das zur Verfügung gestellte Leseexemplar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s