Der Orkfresser

Es ist wieder Freitag, Zeit für den Buchtipp zum Wochenende. Diesmal von Thomas Reichert, freiberuflicher Lektor, vor allem im Bereich des Fach- (v.a. Psychologie/Psychotherapie) und Sachbuchs. Er stellt euch ein Buch vor, für das ihr euch noch ein wenig gedulden müsst, da es erst im März erscheint.

 

Witzig, oft skurril, phantasievoll – ein großes Lesevergnügen

Es sind Bücher verschiedener Art, denen ich besonders viele Leser wünsche: etwa solche, die besonders wichtig sind und die es schaffen, dass man Phänomene dieser Welt noch mal neu und anders sieht (z.B. Carolin Emcke, „Gegen den Hass“, S.Fischer); Geschichten, die besonders berühren (z.B. Rachel Kochawi, „Das Brot der Armut“, Edition AV); oder auch Bücher, die von einer im Allgemeinen eher unbekannten Welt erzählen (z.B. Michel Ragon, „Das Gedächtnis der Besiegten“, ein Roman zum Anarchismus, ebenfalls Edition AV). „Der Orkfresser“ von Christian von Aster, den ich hier vorstelle, ist ein Buch, das einfach großen Spass macht. Ich hatte zuvor zwei Fantasy-Titel des Autors gelesen, den „Letzten Schattenschnitzer“ und das „Eherne Buch“. „Der Orkfresser“ ist damit nicht zu vergleichen; obwohl in der Hobbit Presse, der Fantasy-Abteilung des Verlags Klett-Cotta, erschienen, ist das Buch keine Fantasy, aber ein Titel voller Ideen, eine Art Hohes Lied der Phantasie.

Der Orkfresser aus dem Titel des Buchs ist der Fantasyautor Aaron Tristen, der zum Ende einer Lesung aus seinem Werk eine Gruppe Orks verprügelt: als Orks verkleidete Studenten, Rollenspieler, die sich, vom Verleger eingeladen, „für einen Abend dankbar an einem Gratisbüfett herumdrücken und für einen Bruchteil dessen, was eine Agentur in Rechnung stellen würde, das Publikum bespaßen“ (S. 9 f.). Tristen liest aus seinem neuen Werk „Engel gegen Zombies II: Moderne Schwingen“, einer „Mischung aus Engel-SM, Zombieselbstfindung und ätherischer Wunderlanddystopie“ (S. 17). Zuvor hat er bereits Werke wie „Orks gegen Aliens“, „Einhörner gegen Vampire“ und „Engel gegen Zombies, Teil 1“ verfasst. Tristen ist ein wahrer Erfolgsautor, verdient gut, doch das Ganze hat einen Schönheitsfehler: Er hält das, was er schreibt, für Schund,routiniert in Szene gesetzt und auf die Erwartungen seines Verlegers und des Publikums hin geschrieben; er weiß, dass er sich von dem, was er einmal schreiben wollte, weit entfernt hat, dass er sich selbst untreu geworden ist. Wegen der Abgabe seines neuen Manuskripts unter Druck gesetzt, flieht er in eine andere Stadt, gerät dort in einen Rockerkrieg und kommt mit Hilfe eines alten Freundes in Kontakt zur Schreibgruppe eines orientalischen Erzählers, der seinen Schutzbefohlenen das Reich der Literatur und Phantasie erschließt.

Der erste Teil des Romans hat durchaus auch Elemente einer Satire des Literaturbetriebs, sofern dieser primär auf Massenproduktion und wirtschaftlichen Erfolg ausgerichtet ist, inklusive der Leserin (Saskia, Nickname: Lady Schimmerschwinge), deren begeisterte „Rezession“ (S.119 f.) u.a. lobt, dass der Autor die Spannung  bis zum Ende „aufrechterhellt“. „Das letzte Buch das mich derart berührt hat, war „Drachendirne“ von P.T. Scrotch, meinen anderen Lieblingsautor.“ Von Aster hat sich offensichtlich in Leserforen umgesehen, wo es immer wieder solche Besprechungen gibt. Eine schöne Idee auch die „fellbesetzte Kreaturenbändiger-Edition“, die es von einem der Tristen’schen Werke gibt (S. 19 f.).

Im zweiten Teil betreibt von Aster verstärkt ein Spiel mit den Identitäten der Protagonisten seines Romans, regelmäßig auch mit einem Augenzwinkern. Immer wieder muss Tristen erkennen, dass unter dem äußeren Erscheinungsbild der Personen anderes steckt, als er zunächst angenommen hat. Jemand, der scheinbar abends Pornos guckt, arbeitet an einem Buch “ über die veränderte Wahrnehmung der Frau im Hinblick auf die sexuelle Mündigkeit des Individuums in der westlich geprägten Medienwelt im Zuge der Entwicklung pornografischer Subkultur vom 20. bis zum 21. Jahrhundert unter besonderer Berücksichtigung des Internets, erschwerter Monetarisierung sowie selbst generierter Inhalte“. „… du ahnst nicht, was man sich da alles anschauen muss. Hab schon mehr als einmal gedacht, dass ich es nicht mehr aushalte. Man fragt sich manchmal wirklich, was in gewissen Leuten so vorgeht“, sagt er zu Tristen (S. 229 f.). Ein etwas tumb wirkender scheinbarer Kleinkrimineller hat einen Fantasyroman in der Schublade, wie ihnTristen gerne geschrieben hätte. Und auch der Geschichtenerzähler ist jemand anders, als er zu sein schien. Identitäten sind nicht eindeutig und mit Hilfe der Phantasie gewinnt man manchmal, wenn man die Chance ergreift, die Möglichkeit, sich neu zu erfinden, wie Tristen lernt.

Das Ganze ist in witzig-schnodderigem Ton erzählt, voller oft skurriler Einfälle. Nach einiger Zeit habe ich mich gefragt, ob der Autor das wirklich bis zum Ende durchhalten kann, und die Antwort war: Ja, das kann er!

 

9783608981216

Der Orkfresser

Christian von Aster

erscheint am 10.03.2018 in der Hobbit Presse des Klett-Cotta Verlags

ISBN 978-3-608-98121-6

bestellen

Und hier ist noch de Link zu einer Leseprobe: https://www.klett-cotta.de/media/14/9783608981216.pdf

 

2 Gedanken zu “Der Orkfresser

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s