Wurzelwerk

22850467_1605211936191242_1582224285_o

Die Königschroniken Band 1

Ein Reif von Eisen

Stephan M. Rother

erschienen 2017 bei Rowohlt Polaris

ISBN 978-3-499-27356-8

Bestellbar hier .

 

Ein neues Fantasy-Epos also. „Die Königschroniken“, immerhin ein schöner Titel. Untertitel des ersten Bandes: „Ein Reif von Eisen“, der schon angekündigte zweite Band heißt „Ein Reif von Bronze“. Das läßt mich vermuten, das Werk sei auf vier Bände angelegt. Im Grunde macht das ja auch Sinn, will man eine ganze Welt neu erschaffen und dabei Details herausarbeiten. Außerdem sind vier Bände klassisch, zumindest gefühlt.

Dieser erste Band nun ist recht hübsch ausgestattet. Der Titel ist geprägt, ein Eschenmedaillon/-siegel ebenso. Das fühlt sich gut an und sieht auch gut aus. Beim Aufschlagen des Buches finden wir als erstes eine Karte des neu erschaffenen Reiches, sehr schön und praktisch, will man etwaige Reisen oder Grenzverläufe nachverfolgen. Namen wie Westerschild, Ödmark kommen einem bekannt vor, aber man muss ja auch nicht immer das Rad neu erfinden. Der Leuchtturm namens Phoras ließ mich tatsächlich ein wenig schmunzeln.

Der Autor, Stephan M. Rother, ist studierter Historiker und durchaus erfahrener Schriftsteller. Er schreibt hauptsächlich Thriller, da sollte ihm der Umgang mit Spannungsbögen ein leichtes sein. Denkt man.

Und damit sind wir beim eigentlichen Thema, dem Inhalt des Buches. Ich bin was das anbelangt ja eine Freundin der Kurzbeschreibung. Sehr kurz wäre „Die Esche welkt, das Reich wankt“, was ja aber im Grunde für fast jeden Fantasy-Roman so zutrifft. Daher also ein wenig ausführlicher: Im Reich der Esche ( ein Schelm, wem da Yggdrasil, der Weltenbaum der nordischen Sagenwelt in den Sinn käme) kriselt es. Die Blätter beginnen zu welken, ein Machtwechsel steht an. Im Norden, in den Ländern des alten Königreiches Ord sieht es ähnlich aus. Aus wechselnden Perspektiven erhalten wir nun Einblick in die politischen Verhältnisse, Machtströmungen und gesellschaftlichen Gegebenheiten. Das ist mal mehr, mal weniger spannend. Grundsätzlich festzustellen ist, dass Rother seine Welt sehr an unser Mittelalter angelehnt hat. Frauen haben scheinbar, unabhängig davon wie charakterstark sie sind, wenig zu sagen, treten als jungfräuliche Töchter, Prostituierte oder Sklavinnen auf. Fanatische Gläubige, schilderrasselnde Krieger und intrigante Höflinge prägen das Bild. Auch das wiederum ist nicht neu, aber kann ja, wenn man die Versatzstücke entsprechend zusammenbaut durchaus spannend sein. Ist es in Ansätzen auch. Aber eben nur in Ansätzen. Im Grunde haben wir einen reinen Einführungsband vor uns, die Vorgeschichte zur eigentlichen Handlung. Würde ich der Handlung zumindest so wünschen. Mein Eindruck jedenfalls ist, daß das Buch in dem Moment aufhört, wo die Handlung anfängt und zwar mit einem geradezu fiesen Cliffhanger. Als wäre dem Autor bewußt gewesen, dass er schon einen hohen Anreiz bieten muss, damit man auch den nächsten Band erwirbt. Werde ich aber trotzdem nicht. Denn allzu bekannt und beliebig ist mir die Geschichte bis hierhin, wenn auch professionell umgesetzt. Seine Hausaufgaben hat der Schriftsteller und Historiker Rother definitiv gemacht, seine Welt ist stimmig aufgebaut, die Charaktere entsprechen ihrem Umfeld. Allein mir fehlt die Phantasie und der Willen Neues zu erschaffen, statt Altbekanntes zu variieren. Schade.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s